Wanderabenteuer von Tallinn nach Lissabon!

Helsinki

DSC01209
DSC01361
DSC01071
DSC01206
DSC01212
DSC01155 (2)
DSC01275
DSC01311
DSC01309
DSC01177
DSC01189
DSC01194
DSC01319
DSC01129 (2)
DSC01125
DSC01354
DSC01409
DSC01375
DSC01405
DSC01209                       DSC01361                DSC01071                DSC01206                       DSC01212                DSC01155 (2)                      DSC01275                DSC01311                DSC01309                DSC01177                      DSC01189                      DSC01194                       DSC01319                DSC01129 (2)                DSC01125               DSC01354               DSC01409             DSC01375          DSC01405

Zehn Tage Urlaub vor einem Jahr Auszeit. Übertreiben wir es da nicht ein bisschen?
Naja, die fünf Tage in der finnischen Hauptstadt und weitere fünf Tage in der estnischen waren für uns die Gelegenheit, nach den hektischen letzten Wochen zu entspannen, weiter über unsere Pläne und Ideen nachzudenken und – wie ihr vielleicht gemerkt habt – unsere Artikel über die Zeit vor der Wanderung zu aktualisieren.

Wir sind ziemlich spät in Helsinki angekommen, haben den richtigen Bus ins Stadtzentrum gefunden und die Anschlussverbindung zum Wohnort unserer Gastgeber erwischt. Als wir endlich bei Helena und Lauri klingelten, war es schon 22.30 Uhr. Ein freundliches Paar begrüßte uns ein bisschen zögerlich – für einen Moment dachten wir schon, wir hätten uns in der Adresse geirrt. Das war aber vorbei, sobald wir die hübsche Wohnung betraten, uns Essen und Trinken angeboten wurde und wir trotz der späten Stunde noch ein bisschen mit unseren Gastgebern zusammen saßen und redeten.
Als wir ins Bad gingen, um die Zähne zu putzen, die nächste Überraschung: Es gab ein Waschbecken, eine Toilette, eine Dusche – und eine Sauna! Eine Privatsauna in einer 2-Zimmer-Wohnung!

Unser Besuch in Helsinki wäre eine normale Sightseeingtour gewesen, wenn wir unsere Gastgeber nicht gehabt hätten. Helena und Lauri in den ersten vier Tagen und Heini und Olli am letzten Tag haben uns nicht nur bei sich aufgenommen, sie haben uns auch wertvolle Tipps für Aktivitäten und interessante Orte in der Stadt gegeben, geduldig alle unsere Fragen über finnische Kultur, Politik und Alltag beantwortet und sich Zeit genommen, mit uns zu essen, sich mit uns zu unterhalten und uns bei vielen Unternehmungen zu begleiten. Wir genossen hausgemachtes finnisches Essen, finnisches Frühstück und einen Saunaabend! Und bei unseren Spaziergängen durch die Stadt haben wir etwas Schönes herausgefunden: Die Finnen sind kühl und reserviert während ungefähr 60 Sekunden; wenn man weiterhin lächelt und mit ihnen redet, sind sie die nettesten Menschen der Welt!

Durch einen netten Zufall hatten wir Arnaud, einen Schweizer der in Helsinki lebt, kennen gelernt, als wir noch in Zürich wohnten. Noch besser, er ist Regisseur von einem englischsprachigen Theaterstück, das in der Woche von unserem Besuch Premiere hatte. So konnten wir einen Spaziergang durch das hippe Viertel um die ehemalige Nokia-Kabelfabrik, jetzt ein Kulturzentrum, mit einem Theaterabend verbinden, das Stück war „Don Juan on Trial

Um an unserem letzten vollen Tag in Helsinki zu unseren zweiten Gastgebern zu gelangen, schulterten wir unsere Rucksäcke, nahmen die Wanderstöcke in die Hand und gingen los. Ohne das Stadtgebiet zu verlassen, durchquerten wir ein Naturschutzgebiet, in dem man Vögel beobachten kann. Nachdem wir unsere Rucksäcke in Heinis und Ollis Wohnung abgestellt hatten – es ist ein gutes Gefühl, sie gegen einen kleinen Tagesrucksack einzutauschen! -, sind wir wieder ins Stadtzentrum gefahren; diesmal mit dem einzigen Zweck, ein gemütliches Café zu finden und dort den Nachmittag zu verbringen. Heini gab uns den guten Tipp, das Cafe Regatta aufzusuchen. Zimtbrötchen frisch aus dem Ofen und Kaffee, soviel man trinken kann (sie ZAHLEN 5 Cent an die Kunden für jedes Mal nachschenken!), gibt es etwas besseres?

An unserem Abschiedstag von Helsinki haben wir Carolyn und Marian, Freunde aus Zürich, zum Mittagessen auf dem Marktplatz getroffen. Am frühen Nachmittag machten wir uns auf den Weg zum Westhafen, um in die Fähre nach Tallinn einzuchecken.

5 Responses to Helsinki

    • Hi Rey,

      It’s a beautiful island. In spring still a bit cold and windy, but the atmosphere is special. We were looking for hobbits in the houses covered by grass, but didn’t find any. 😉
      There are about 900 people living on the island, in the typical colourful Finnish houses.

Leave a reply

Statistik

km

12 Länder durchquert
319 Wandertage
89 Ruhetage

Aktualisiert am 11.06.2016 – ANGEKOMMEN IN LISSABON!